Home
Wir über uns
Programm 10-11-12-13
Adresse/Links
Mitglied werden
Impressum/Kontakt


 

                                                                                 Programm des Instituts

 

Programme 2013

 

FOTOS : 21. Juni 2013 FETE DE LA MUSIQUE

FOTOS : 13. Juni 2013 SOMMERFEST

 

Pressenotiz

 

Gelebte Bilingualität

- Angelika Sandte- Wilms wird ausgezeichnet-

 Köln hat einen neuen Preis .Erstmals haben die „Freunde des Institut Francais Köln e.V.“ ihren neu geschaffenen

Köln-Preis

 

für die Förderung der französischen Kultur in unserer Stadt verliehen .

Der Vorsitzende der „Freunde des Institut Francais Köln e.V.“ ,Konrad Adenauer, verlieh die neue Auszeichnung - einen gallischen Hahn ,geschaffen von der Kölner Künstlerin Gisela Weinert- an die Direktorin des Gymnasiums Kreuzgasse ,Frau Angelika Sandte – Wilms, im Rahmen einer Feierstunde vor grossem Auditorium in der Aula des Gymnasiums. In seiner Rede betonte Adenauer die Verdienste der Geehrten um „gelebte deutsch-französische Bilingualität“ .Frau Sandte -Wilms baute das Gymnasium zu einer „frankreichaffinen Bildungsstätte „ aus ,die gekennzeichnet ist durch eine hohe Anzahl von Schülern und –innen des bilingualen deutsch-französischen Bildungsganges und den Abschluss mit dem deutsch-französischen Doppeldiplom Abitur und Baccalaureat .Die Kreuzgasse ist in unserem Lande die Schule mit den meisten Partnerschaften in Frankreich. .Aber auch den ausserschulischen Bereich hat die Geehrte genutzt ,intensive deutsch- französische Freundschaft anzubahnen und zu pflegen .Jährlich finden eine Vielzahl mehrmonatiger individueller  ,von der Schule vorbereiteter Jugendaustausche statt. Frau Sandte –Wilms füllt die deutsch-französische Geschichte unserer Stadt mit neuem Leben, indem sie Grundsteine legt für eine deutsch-französische Zusammenarbeit in Formen, wie sie heute angemessen sind und denen gerade im Jubiläumsjahr des Elyseevertrages symbolhafte Bedeutung zukommt.

 

Der Sommer ist da…

 

jedenfalls am 13.Juni 2013,ab 18.oo Uhr

 

wenn im Garten des Institut Francais, Sachsenring 77,50677 Köln, unter dem Titel

 

Köln klingt französisch

 

das traditionelle und dennoch bewegende

 

Sommerfest 2013

Der Freunde des Institut Francais Köln e.V.stattfindet: Soviel steht derzeit schon fest:

 

Sylvain Pesenti, Neufranzose in Köln ,offeriert „flanierenden Gesang““

 

„Französische Schaufensterpuppen werden lebendig“

 

Dazu weiteres Kurzweiliges

 

Merken Sie den Termin vor. Es wird nicht zu Ihrem Schaden sein.

 

 

Vorankündigung

Floril`ege printanier

 

Musikalischer Auftakt in den Frühling mit einem Klavierkonzert der jungen böhmischen Komponistin Veronika Böhmova

 

 am Montag .dem 27.Mai 2013,18.30 Uhr im Institut Francais Sachsenring 77,50677 Köln

 

Veronika spielt französische Klaviermusik und Pretiosen aus ihrer Heimat.

 

Einführung: Konrad Adenauer und Dr. Hildegard Stausberg

 

Vin d´honneur ab 20.00 Uhr

 

 

Französisch- durchgehend

 

Es gibt wohl nicht viele Städte im europäischen Ausland, in den die Möglichkeit besteht ,Kindern schon von frühen Jugendtagen an französischen Sprachunterricht zu vermitteln .Köln tut das Im Grundschulbereich bietet die Gemeinschaftsgrundschule Geilenkirchenerstr. französisch- sprachige Klassen an, derzeit zwei an der Zahl, in denen wöchentlich fünf Zusatzstunden in französischer Sprache gegeben werde. Der Schule ist vorgeschaltet eine vorschulische Unterweisung, ebenfalls in Französisch .Auskünfte gibt der Rektor der Schule, Herr Nagel, und als Fachberaterin die zuständige Lehrerin, Frau Roth. Tel 0221/16800660 .Alles das setzt sich für die Schüler ,die das Gymnasium besuchen, in dem bilingualen deutsch-französischen Gymnasium Kreuzgasse fort. Beratung durch die Direktorin Frau Sandte-Wilms und die fachlich zuständige Lehrerin Frau Himmelreich. Tel 0221/279710. Wem dann noch nach weiteren Ausbildung gelüstet, für den gibt es natürlich das Institut Francais mit der Studienberatung durch Frau Zinnikus.Tel.0221/93187712 und schliesslich das Studium an der Kölner Universität ,romanistische Fakultät .Beratung Prof. Dr. Wolfram Nitsch,Tel.0221/9452786.Wie gesagt, Französisch- durchgehend.

 

 

 

"Le concert c'est moi-et les femmes sont toutes à mes pieds."

 

 

19 Janvier 2013: Residenz am Dom 19H30, An den Domikanern 6-9

 

19 Fevrier 2013: Institut français Bonn 19H30 , Adenauerallee 35

 

21 Février 2013:Institut français Düsseldorf mit und im Heinrich-Heine-Institut,

Bilkerstr. 12-14 à 19H30

 

50 Jahre Elysée-Vertrag

Zur christlichen Fundierung der Europaidee

 

 

„Unter diesem Titel laden wir Sie zu einem Podiumsgespräch

 

am Dienstag ,dem 26.Februar 2013,18.00 Uhr in das Institut Francais Köln ,Sachsenring 77,50677 Köln

 

ein ,das wir gemeinsam mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Köln e.V, veranstalten. Das Gespräch will  zunächst die gesellschaftlich-religiösen Vorstellungen der 60er Jahre aufzeigen ,wie sie bei Abschluss des Elysee-Vertrages herrschten und die geistige Grundlage des Vertrages wurden. Es will des weiteren unsere heutigen Gesellschaftsbilder darstellen, die unserem politischen Handeln von heute zugrunde liegen.

 

In historischer Perspektive diskutieren:

 

Prof. Dr. Bernhard Vogel ,Ministerpräsident a. D.

aus der Sicht eines Zeitzeugen

 

Prof .Dr .Joachim Scholtyseck ,Universität Bonn, Institut für Geschichtswissenschaft

aus der Sicht der modernen Geschichtsforschung

 

 

In heutiger Perspektive diskutieren:

 

Manfred Kock Präses der Evangelischen Kirche Deutschlands i.R.

aus evangelischer Sicht

 

Friedhelm Mensebach ,Pfarrer, ehemaliger geistlicher Beirat von Pax Christi im Erzbistum Köln

aus katholischer Sicht.

 

Das Gespräch moderiert…..

 

 

Anschliessend kleines Chorkonzert des Deutsch-Französischen Chores „Le vive voix“

 

Wir laden Sie zu einem gleichermassen anspruchsvollen wie interessanten Abend ein. Geben Sie uns Ihre Zusage auf der beigefügten Antwortkarte bis zum…

 

 

 

„Freunde des Institut Francais Köln e.V.“      

Konrad Adenauer

(Vorsitzender)“

                                                                                    

 

 

 

 

Entretien avec Monsieur Pierre-Yves Le Borgn' député des

Français établis hors de France (circonscription Allemagne,

Europe centrale, Europe orientale), le 23 novembre 2012.

 

Florence Luxen: Vous avez travaillé aux Etats-Unis, au Luxembourg, en Belgique, en

Allemagne, quels enseignements avez-vous retirés de vos différentes expériences à

l'étranger?

Pierre Yves Le Borgn’: J'ai une expérience positive de 25 ans à l'étranger. Vivre dans un autre

pays, c'est une ouverture à l'autre, à la différence. C'est aussi accepter les différentes méthodes de travail.

Aux USA, j'ai travaillé pour une société de distribution d’articles de sport et j'y ai exercé tous les métiers

(balayeur, vendeur, chauffeur-livreur) pour terminer assistant acheteur. J’ai pu mesurer le dynamisme

de l'économie américaine. En Allemagne, j'ai travaillé pendant plus de six ans comme cadre-dirigeant

pour une société germano-américaine dans le secteur des énergies renouvelables. J’y ai appris la rigueur

dans la gestion et le sérieux dans la construction de projets.

F.L. : Le régime matrimonial franco-allemand, régime commun de participation aux acquêts est sur le

point d'être ratifié. Vous avez beaucoup contribué à ce travail de ratification à l’Assemblée Nationale.

P.Y.L.B. : J’ai été rapporteur pour avis de la Commission des lois et y ai présenté le 31 octobre dernier

mon rapport, approuvé à l’unanimité. J’ai souligné tout le bénéfice de ce régime en termes de sécurité

Juridique pour les couples binationaux. Le régime matrimonial franco-allemand doit encore être examiné

le 4 décembre par la Commission des Affaires Etrangères avant le vote solennel de ratification par

l’Assemblée Nationale avant fin décembre. Ce nouveau droit matériel franco-allemand entrera ainsi

en vigueur au moment de la célébration des 50 ans du Traité de l’Elysée. C’est un pas important dans la

construction d’un droit européen de la famille.  

F.L.: La mise en application de ce régime suppose une bonne connaissance par les citoyens mais

aussi par les notaires dans les 2 pays.

P.Y.L.B.: Bien sûr, un travail essentiel de communication et de formation doit être entrepris afin que

l'information soit relayée sur le terrain, mairies, offices notariaux.

F.L..: Pensez-vous intervenir également sur le droit des successions transnationales ?

P.Y.L.B.: Un règlement européen a été adopté récemment sur ce thème très important . Il sera nécessaire d’observer scrupuleusement son application dans les différents Etats afin de s’assurer d’une application cohérente afin que ce progrès puisse réellement prendre tout son sens dans la pratique. Je suivrai ce sujet avec attention.

F.L.: L'Institut français à Cologne a un rôle de promotion de la langue et de la culture française.

Comment voyez-vous cela?

P.Y.L.B. : L'Institut français est un lieu de reconnaissance pour tous ceux qui sont attachés à la culture française. Les Français bien sûr mais aussi pour les Allemands francophiles et francophones.

C'est la vitrine de la culture française. Il doit rayonner. Il doit être protégé.

F.L.: Que faut-il faire, selon vous, pour développer l'Institut français?

P.Y.L.B.: Je pense qu'il faut soutenir les efforts engagés par l’équipe de direction conduite par Daniel Malbert : médiathèque, cours, programmation artistique. Cologne doit devenir un lieu de passage pour

les jeunes talents français.

F.L.: La salle de conférence de l'Institut aurait besoin d'être rénovée ainsi que les peintures extérieures.

Qu'en pensez-vous?

P.Y.L.B.: Je suis conscient de cela et joindrai mes efforts à ceux engagés par les amis de l’Institut et

Daniel Malbert pour que vive le projet de rénovation nécessaire.

F.L.: Les amis de L'Institut français vous remercient et vous assurent de tout leur soutien dans vos

démarches.

 

 

Programme 2012

  

 

3 Dezember

Kein Thema beansprucht in diesen Tagen mehr Aufmerksamkeit als die politische und wirtschaftliche Lage der  Europäischen Union, speziell ihrer Finanzpolitik .Wie bindet sich hier das Deutsch-Französische Verhältnis ein? Welche Bedeutung kommt ihm jetzt zu?

Das sind die Fragen, die wir gerne mit ihnen diskutieren möchten.

 

DIE ZUKUNFT EUROPAS OHNE DIE DEUTSCH-FRANZÖSISCHE FREUNDSCHAFT ?

 

lautet unser Thema. Für die Erörterung haben wir eingeladen:

 

Prof .Dr .Günther Nonnenmacher, Herausgeber Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt, Pascal Thibaut, Deutschlandkorrespondent von Radio France International,Berlin

 

Moderation: Dr.Hildegard Stausberg, Die Welt, Vorsitzende des Kölner Presseclubs,Köln

 

Das Gespräch findet statt am Mittwoch, dem 28.November 2012,19.00 Uhr

im Institut Francais Köln, Sachsenring 77, 50667 Köln

 

Sie sind herzlich eingeladen. Über Ihre Teilnahme  würden wir uns  sehr freuen.

 (Konrad Adenauer)

 

Wir bitten Sie um Ihre Zusage bis zum 20.11.2012 : herwignowak@gmx.de

 

 

19.November 2012: Institut Français Cologne 19H30 Sachsenring 77

 

27.Novembre 2012: Residenz am Dom 20H An den Domikanern 6-9

 

"Le concert c'est moi- et les femmes sont toutes à mes pieds"

 

 

Intro:

Der Liebestraum

 

1. Teil: 

 

Die Frauen liegen mir zu Füßen

Les femmes sont toutes à mes pieds

Loreleylied (Liszt / Heine)

 

2.Teil

  

Franz und Adam – des Wunderknaben Anfang

Franz et Adam – Les débuts d’un enfant prodige

 

 Harmonies poétiques et religieuses:Ave Maria

 

3.Teil:

 

Franz: Neuanfang als wirklicher Künstler –

intellektuell als auch sexuell

Franz: Un nouveau départ: un artiste à part entière –

intellectuel et sexuel

Première Valse Oubliée

Grandes études de Paganini No. III – La Campanella

 

4.Teil:

 

Und wieder die Liebe: Marie d’Agoult

De nouveau, l’amour: Marie d’Agoult

Au lac de Wallenstadt

Tristesse (Liszt / Alfred de Musset)

Die Rose (Liszt / Schlegel / Schubert)

 

5.Teil:

 

Liszt – ein Liebestraum

Liszt – un rêve d’amour

 

Outro:

Der Liebestraum

 

 

Die Freunde des Institut Francais in Köln laden ein zu einer musikalisch-literarischen Soiree um Franz Liszt, seine Jahre in Paris und seine lebensvollen Beziehungen zu der Pariser Damenwelt. Nicht besser als mit seinem Ausspruch (Das Konzert bin ich – und die Frauen liegen mir zu Füßen) lässt sich der Inhalt unserer Vorstellung umschreiben.

Wir laden Sie zu einem ansprechenden Abend herzlich ein und freuen uns über Ihr Kommen.

 

Es wirken mit:

 

Slavomir Olzamowski, am Piano

Fabienne Hesse, Spiel und Gesang

Gila Abutalebi, Textfassung und Spiel

Florence Luxen, sprachliche Beratung

Herwig Nowak, Organisation

 

Eine Kostenpauschale in Höhe von 10,– Euro

wird an der Abendkasse erhoben.

Unser Soiree findet in deutscher und französischer Sprache statt.

Nähere Einzelheiten ergeben sich aus dem beigefügten Beiblatt.

Mit herzlichen Empfehlungen

Freunde des Institut Francais Köln e.V.

www.francaisacologne.de

Konrad Adenauer (Vorsitzender)

 

 

Programm 2011

 

2. bis 4. Februar 2011

nicht wenig stolz  sind die“ Freunde des Institut Francais Köln e.V.“ über die Arbeit des “Centrums für interdisziplinäre Frankreich- und Francophonie- Forschung (CIFRA),das-angesiedelt im Institut selbst- in der Kürze der seit seiner Gründung hinter ihm liegenden Zeit eine Reihe interessanter Impulse gegeben und Veranstaltungen durchgeführt hat.

Auf eine neuerliche Veranstaltung möchten wir Sie gerne aufmerksam machen,weil sie sich  einem Thema zuwendet ,das auch in unserer der Mitgliederversammlung 2010 aufkam und seitdem bei uns eine gewisse Bearbeitung findet.  Gemeint ist das der Bedeutung der Francophonie. Die Veranstaltung der CIFRA findet vom 2. bis 4. Februar 2011 im Alten Senatssaal der Universität zu Köln ,Albertus Magnus Platz ,Köln  statt.

Anprechpartner ist unser Mitglied Prof.Dr.Blumenthal.

 

13.2.2011,18.00 Uhr in St Agnes

„Das Französische Konzert“ am Sonntag, dem 13.2.2011,18.00 Uhr in St Agnes als Chor- und Orgelkonzert im memoriam Simone Nowak

 

17.2.-10.3.2011

Ausstellung „Le Propre de l artiste-Peter Valentiner.Geplante Malerei- vom 17.2.-10.3.2011 im Institut Francais Köln.

 

29.Juni 2011

Sommerfest   am Mittwoch, dem 29.Juni 2011 im Garten des Französischen Instituts mit einem Chor aus Frankeich (Baskenland)

 

 

Noch offene Termine 2011

 

Die begonnene Reihe politischer oder wirtschaftspolitischer  Gespräche mit Bezug zu Frankreich und dem deutsch-französischen Verhältnis wird fortgesetzt ,ohne dass derzeit bereits Termine genannt werden könnten.

 

„Magritte im Doppelpack“ ist der Titel der Reise ,die die „Freunde des Institut Francais Köln“ im Spätjahr nach Brüssel planen.

 

Gemeinschaftsveranstaltung des Italienischen Kulturinstituts und des Institut Francais anlässlich des italienischen Staatsjubiläums

 

Diskussionsveranstaltung zur Steuerpolitik in Deutschland und in Frankreich. Problemkreis :Warum stellt man in Frankreich die deutsche Steuerpolitik als beispielhaft dar? Ist das gerechtfertigt?

 

 

Programm 2010

 

 7.Januar 2010

Die“ Freunde des Institut Francais Köln“ heissen den neuen Französischen Generalkonsul  Hugues Nordi und den neuen französischen Honorarkonsul Jacques Laborde in Köln willkommen.

 

27.Januar 2010

Auftaktveranstaltung anlässlich der Gründung des “Centrum für Interdisciplinäre Frankreich- und Francophonieforschung“,ausgerichtet durch die“ Freunde des Institut Francais Köln“.

 

24.April 2010

Besuch des französischen Botschafters in Köln.Eine Einladung der „Freunde des Institut Francais Köln“.

 

3.Mai 2010

Die „Freunde des Institut Francais Köln“ präsentieren in einem deutsch-französischen Dialog die „Deutsch--Französische Agenda 2020“,den Leitfaden für die künftige Ausgestaltung der Deutsch-Französischen Beziehungen.

 

12.Mai 2010

Wegen des grossen Erfolges wird die Veranstaltung “Brückenschlag“ zwischen Deutschland und Frankreich wiederholt und die „Freunde des Institut Francais Köln“ sind abermals in die Durchführu ng der Veranstaltung eingebunden.

 

29.Juni 2010

Als „Sommerfest der Francophonie“ präsentiert sich  das Sommerfest der „Freunde des Institut Francais Köln“ am  29.Juni 2010,an dem sich Guilleaume Apollinaire ebenso wie der „ Francophone Chor an St.Ursula“präsentieren,letzterer mit Musik aus Frankreich und Ländern der Francophonie.

 

1.September 2010

 Eine literarisch-musikalische Soiree veranstalteten die „Freunde des Institut Francais Köln“über das Thema „Frederic Chopin und George Sand in Nohant“ mit dem polnischen Klaviervirtuosen Slawomir Olszamowski als Frederic Chopin und der charmanten deutsch-persischen Schauspielerin Gila Abutalebi als George Sand.

 

2.Oktober 2010

An der Eröffnung des Festivals für Jazz aus Frankreich „Vive le Jazz“beteiligten sich die „Freunde des Instutut Francais Köln,indem sie den Eröffnungsempfang ausrichteten.

 

16.Oktober 2010

Auch im Rahmen der Veranstaltung der Marcel Proust Gesellschaft Köln „Bewegendes und Bewegtes“traten die „Freunde des Institut Francais Köln“ in Erscheinung ,indem sie einem Empfang für die Teilnehmer dieses internationalen Kolloquiums sponserten.Die Veranstaltu ng war von einem hohen wissenschaftlichen  Anspruch getragen.

 

19.November 2010

Wegen des grossen Erfolges,den die „Freunde des Institut Francais Köln“ mit ihrer ersten literarisch- musikalischen Soiree“Frederic Chopin und George Sand in Nohant“ verbuchen konnten wiederholten sie diesen denkwürdigen Abend mit den gleichen Künstlern  nochmals,übrigens mit nicht weniger Erfolg.

 Bei den Veranstaltungen erfreurten sich die „Freunde des Institut Francais Köln wiederholt der Unterstützung durch die REWE Group Köln.Ihr gilt unser Dank.

 

 

 

 Programm 2009

 

15.Januar 2009 

„Rendez-vous des amis“ Auftaktveranstaltung  der “Freunde des Institut Francais Köln e.V.  zum Thema“ Gegenwart und Zukunft der deutsch- französischen Beziehungen im Fokus der Stadt Köln und des Französischen Instituts“

 

24Juni 2009 

Sommerfest der“ Freunde des Institut Francais Köln“ mit einem „weltgeschichtlichen französischen Ereignis in Köln“ und jeder Menge französischer Chancons, dargeboten von Laurent Chevalier.

 

19.September 2009 

Die“ Freunde des Institut Francais Köln“ nehmen an der“ Kölner französischen Musiknacht“ teil.

 

17.November 2009 

Die „Freunde des Institut Francais Köln“ beteiligen sich an dem Gedenkkonzert  aus Anlass des fünfzigsten Todestages von Heitor Villa Lobos.

 

26.November 2009 

Die Veranstaltung „Brückenschlag“ zwischen Frankreich und Deutschland findet unter Beteiligung der „Freunde des Institut Francais Köln“ statt.

 

 

 

 

to Top of Page